Bauträgervertrag
Bau-Mängel
Schmerzensgeld
Scheidung

Der Bauträgervertrag

Niemand sollte einen Vertrag unterschreiben, den er nicht verstehen kann. Dies gilt umso mehr, wenn es um hohe Geldsummen geht, wie beim Kauf oder Bau eines Hauses. Bauen mit einem Bauträger ist sehr verlockend, weil man für die eigenen vier Wände meist einen Festpreis vereinbart, vom ersten Spatenstich bis zur Gartengestaltung alles aus einer Hand bekommt und sich nicht um Genehmigungen etc. kümmern muss.

Der Bauträgervertrag ist aufgrund der Besonderheit, dass Grundstückskaufvertrag und Bauwerkvertrag miteinander kombiniert sind und die Eigentumsübertragung erst nach Fertigstellung und Zahlung erfolgt, wesentlich komplexer als herkömmliche Grundstückskaufverträge. Denn Wesen des Bauträgervertrages ist, dass der Bauträger auf seinem eigenen Grundstück ein Haus nach den Wünschen des Erwerbers errichtet und hierfür bereits während der Bauphase Geld erhält. Das Eigentum am Grundstück und damit am Haus, d.h. die Gegenleistung für seine Zahlungen, erhält der Erwerber erst am Ende nach Fertigstellung und Zahlung. Da zwischen der Vertragsunterzeichnung und der Fertigstellung des Hauses viel Zeit vergehen kann, kann es zu Ärger und Unregelmäßigkeiten kommen. Der Erwerber leistet schon vor der Eigentumsübertragung erhebliche Geldbeträge und ist daher besonders zu schützen, insbesondere für die Fälle, dass der Vertrag vorzeitig beendet oder der Bauträger in Insolvenz gerät. Es muss nämlich sichergestellt sein, dass der Vertrag entweder bis zum Ende durchgeführt wird oder dass der Erwerber keinen Schaden erleidet, falls der Vertrag aus irgendwelchen Gründen nicht (mit dem Bauträger) beendet wird.

Der Gesetzgeber hat diese Schutzbedürftigkeit erkannt und über die Makler- und Bauträgerverordnung einige Voraussetzungen zum Schutz des Erwerbers geschaffen. Außerdem ist im Beurkundungsgesetz vorgehen, dass der Erwerber den Vertragsentwurf zwei Wochen vor dem Notartermin erhalten soll, um ausreichend Prüf- und Bedenkzeit zu haben.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Fallstricke, die es zu beachten gilt, und bei denen der Erwerber nicht bereits durch die Makler- und Bauträgerverordnung usw. geschützt ist. Wichtig ist insoweit nur, dass man sie erkennt und den Vertrag anpassen lässt.

Wir prüfen Ihren Vertrag kurzfristig und weisen Sie auf Risiken und Fallstricke hin. Wir beantworten Ihre Fragen und erklären Ihnen, worauf Sie achten sollten.

 

[Home] [Über uns] [Leistungen] [Downloads] [Kontakt] [Impressum] [Für Anwälte/innen] [WebAkte] [Inkassoanfrage] [Schadenregulierung] [Bauträgervertrag]